Drehstoßtechnik


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Meine unendliche Geschichte


Ich war aus damaliger Sicht (
Angleittechnik) ein zu kleiner Kugelstoßer, der wahrscheinlich nur durchschnittliche Leistungen schaffen würde.
1974 erreichte ich mit der herkömmlichen Kugelstoßtechnik 16,24 m. Ich war auf der Suche nach neuen Wegen, um meine Leistungen noch entscheidend steigern zu können. 1975 beschäftigte ich mich erstmals ernsthaft mit der Drehstoßtechnik. Nach anfänglichen schnellen Fortschritten gelang es mir nicht die Technik wettkampffest zu machen. Deshalb verliefen alle Wettkämpfe mit stagnierenden Ergebnissen. Ich lies mich nicht entmutigen und arbeitete um so besessener mit der Drehtechnik weiter. Im zweiten Jahr flog die Kugel selbst für mich auf erstaunliche Weiten. Im Frühjahr waren Weiten über 19 m kein Problem. Zum ersten Wettkampf des Jahres, am 02.05.1976, fuhr ich mit der stillen Hoffnung vielleicht die 20 m-Marke zu übertreffen. Ich war selbst überrascht, als der erste Versuch mit 20,74 m vermessen wurde. Das war mein erstes international bedeudentes Ergebnis. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Die großen Clubs meldeten sich sofort bei mir.

Stasi-Dokument

Prof. Dr. Röther - Leistungssportchef der DDR


Bereits am 29.05.1976 stand die Olympiaqualifikation der DDR an. Die Norm für die "Quali" lag bei 20,90 m. Ich war sehr verwundert, dass man von mir aber den Weltrekord (21,85 m) verlangte, um Olympia erleben zu dürfen. Das war fast ein Meter mehr als die anderen Kanditaten stoßen sollten! Alle anderen Quali-Wettkämpfe liefen nur mit "Einladung". Ich wurde aber nie eingeladen !!!

Stasi-Dokument


Zehn Tage vor der "Quali" bestritt ich einen Wettkampf zur Formüberprüfung und erzielte dabei 21,46 m. Damit führte ich die DDR-Bestenliste an und mir fehlten noch 40 cm bis zum "befürchteten" Weltrekord. Aber die Weichen wurden anders gestellt!

Stasi-Dokument

Dies war das Ende der Olympiaträume schon vor der Quali !


Nun wurden meine Leistungen aus allen Bestenlisten gestrichen !

Über erbrachte Leistungen konnten sogar die Trainer meiner Konkurrenten und Zeitungsschreiberlinge entscheiden ! Die Regeln des DVfL interessierten niemanden !


Auch ich freute mich über den Olympiasieg von Udo Beyer mit 21,05 m!


In mir reifte der Plan, es zu zeigen, dass ich Weltrekord stoßen kann. Ich trainierte verbissen nur für das eine Ziel - Weltrekord, der inzwischen auf 22,00 m verbessert wurde.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü