Drehstoßtechnik


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Trainingshinweise




In den meisten Leichtathletikdisziplinen gibt es häufige Verletzungen an bestimmten Körperstellen, die meistens durch Überlastung von bestimmten Gelenken, Bindegewebe und/oder Muskeln entstehen. Beim Drehstoß kristallisieren sich drei Schwerpunktstellen heraus, denen im Trainingsprozess besondere Beachtung geschenkt werden sollte.

1. Fingergrundgelenke
Die Fingergrundgelenke der Stoßhand sind bei jedem vollen Abstoß stark gefährdet, da die fast ruhende Kugel während des technikbedingten relativ kurzen Ausstoßes auf die Endgeschwindigkeit beschleunigt werden muss. Deshalb sollte die Handkraft im allgemeinen und auch im Maximalkrafttraining immer eine hohe Bedeutung haben.

2. Ellenbogengelenk
Das Ellenbogengelenk ist aus dem gleichen Grund wie oben angeführt sehr stark beansprucht und reagiert mit Überlastungsbeschwerden. Deshalb sollte die Anzahl der Drehstöße im Trainingsprozess nicht sprunghaft gesteigert werden.

3. Leiste des Schwungbeines
Die Belastung für das Schwungbein im Leistenbereich wird sehr oft unterschätzt. Dadurch kommt es zu Problemen im Leistenbereich, die den optimalen Einsatz des rechten Beines nach vorn (Rechtsstoßer) behindert. Durch ständige Stabilisierungsübungen kann man diese Schmerzen abbauen oder gleich verhindern.


Spezielle Kraft

Die Entwicklung der speziellen Kraft in allen Zyklen der Vorbereitung auf optimale Leistungen mit der Drehstoßtechnik sollte besondere Berücksichtigung finden.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü